Wasser ist das Blut der Erde

 

Hydration

Wasser hat eine Schlüsselfunktion in unserem Körper. Nicht nur das unser Körper bis zu 70% aus Wasser besteht, es ist auch verantwortlich Nährstoffe zu den Muskeln zu transportieren und unsere Körpertemperatur zu kontrollieren, indem wir schwitzen.

Wenn wir nur 2% unseres Körpergewichts während sportliche Anstrengung verlieren, sinkt die mentale und sportliche Leistung.

Insbesondere die jungen Athleten müssen genug Flüssigkeiten zu sich nehmen und zwar VOR, WÄHREND und NACH dem Training. Sie können sich leider nicht auf den Durst verlassen, da dieser während der Aktivität unterdrückt wird und die Gefahr besteht, das bereits eine Dehydrierung eingetreten ist, wenn sie sich durstig fühlen.

Der Wasseranteil von Sportlern liegt etwas höher, als der von Nicht- sportlern. Bedingt durch die Anpassungsprozesse nach dem Training und den erhöhten Glycogengehalt der Muskulatur (1g Glycogen bindet etwa 3mL H2O) kann der Wassergehalt bis zu 70 % betragen. Voraus- setzung ist jedoch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Da die Muskulatur hohe Mengen Wasser bindet, reagiert diese entsprechend empfindlich auf Verschiebungen im Wasserhaushalt.

Kühlmittel

Durch das Verteilen des Schweißes auf der Haut verdunstet dieser. Die dabei entstehende Verdunstungskälte schützt den Körper vor Überhit- zung. So wird die Aufrechterhaltung des Temperatur-Optimums, in dem der Körper effektiv arbeitet (37°C +/- 0,5°C) aufrechterhalten.

Transportmittel

Eine weitere Bedeutung kommt dem Wasser als Lösungs- und Trans- portmittel für Elektrolyte (z.B.: Natrium, Kalium, Magnesium, Chlorid, Calcium, ...) zu. Im Fall eines Wasserverlustes kommt es folglich auch zu einem Elektrolytverlust. So ergeben sich nicht nur Abweichungen im Stofftransport und in der Wärmeregulierung, sondern auch im Reakti- onsvermögen der Stoffwechselvorgänge, in der Muskelfunktion und der Immunabwehr und damit bei nahezu allen Abläufen im Körper.

Richtig trinken

Richtwerte für die Flüssigkeitszufuhr

10 bis unter 13 Jahre

50mL/kg KG/Tag

13 bis unter 15 Jahre

40mL/kg KG/Tag

15 bis unter 19 Jahre

40mL/kg KG/Tag

Grundbedarf an Wasser - Richtwerte für die Flüssigkeitszufuhr (D- A- CH, 2001, S.148)

Wie bereits erwähnt setzt unter körperlicher Belastung das Durstgefühl verzögert ein, die Regel vor dem Durstgefühl zu trinken ist also essentiell für die Leistungsfähigkeit. Das können und sollten die jungen Athleten zunächst verstehen und dann trainieren.

Erhöhter Flüssigkeitsbedarf

Besteht insbesondere bei:

  • trockener, kalter Luft

  • hohem Kochsalzverzehr,

  • hoher Proteinzufuhr

  • bei hoher Luftfeuchtigkeit, weil auf der Haut weniger Flüssigkeit verdunstet

    Auch in Höhenlagen muss auf eine ausgiebige Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Bedingt durch den geringeren Feuchtigkeitsgehalt der Luft und durch die schnellere Atmung wegen des niedrigeren Luft- drucks wird zum einen weniger Feuchtigkeit über die Atmung aufgenommen, zum anderen wird mehr Feuchtigkeit abgegeben.

    Ein weiterer Aspekt, bei dem der Flüssigkeitsbedarf erhöht ist, ist eine geringe Nahrungsaufnahme. Es fehlt die Menge Wasser die in den Lebensmitteln enthalten sind. Sportlern mit geringer Nahrungsaufnahme ist deshalb dringend anzuraten, ausreichend zu trinken.